Das TiB bittet um Empörung

Untenstehende Mail hat uns aus Graz erreicht. Das Theater im Bahnhof, ohnehin seit jeher unterfördert, soll im nächsten Jahr noch weniger Subvention kriegen. Warum das auch maschek empört: Erstens hat das TiB maschek Jahre lang eine zweite Theaterheimat für die Reihe maschek.redet.drüber gegeben und uns mit unserem Cheftrainer Ed. Hauswirth verlinkt. Und zweitens ist es in Österreichs Off-Theaterwelt schlichtweg das Leiwandste, was man sich nur vorstellen kann. Die gehören aber sowas von gefördert!

Liebe Freunde und Freundinnen des TiB!
Wie Sie/Du vielleicht bereits aus den Medien erfahren habt/hast, steht in Graz ein Subventions-Kahlschlag vor der Tür, von dem auch wir betroffen sein werden. Das können wir so nicht hinnehmen. Wir brauchen, um in unserer künstlerischen Arbeit nicht ernsthaft gefährdet zu sein, eigentlich schon seit Jahren deutlich mehr Geld. Unsere derzeitige Dotierung rechtfertigt ohnehin die Beschreibung „lachhaft“, bedenkt man unseren Output und unsere kulturelle Position für Österreich. Um angemessen arbeiten zu können, brauchen wir endlich den politischen Rückhalt.
Wir wollen Sie/Euch in dieser Angelegenheit um EMPÖRUNG bitten. Schreib/en Sie doch bitte an die zuständigen Politiker ein Email, in dem Sie/Du sich/dich in welcher Form auch immer zu dieser Situation äußern/äußerst. Wir haben oft den Eindruck, dass die Grazer Kulturpolitik gar nicht weiss, in welchen Feldern wir uns bewegen.

Bitte helfen Sie uns! Es eilt, die Budgetsitzung steht vor der Tür…
Folgende Adressen wären interessant:
buergermeister.nagl@stadt.graz.at
stadtrat.miedl@stadt.graz.at (unser Kulturstadtrat)
stadtrat.riedler@stadt.graz.at (unser Finanzstadtrat)
ristmk@spoe.at (=Karl Heinz Herper, Vorsitzender der Kulturausschusses)

Mit lieben Grüßen
Monika Klengel
Ed. Hauswirth
Theaterleitung