SoKo Habakuk

Heute (6. 5. 2010) um 22 Uhr auf ORF1 in „Dorfers Donnerstalk“ gibt’s von uns den Zweiteiler „SoKo Habakuk:“

Die FPÖ will durch ein Überwachungsvideo beweisen, dass ihre jungen Wahlhelfer Opfer von skrupellosen Rauschgiftdealern wurden. Die Innenministerin läßt daraufhin sämtliche Drogen in Österreich konfiszieren und ins arktische Franz-Joseph-Land verbringen. Dabei passiert leider ein Mißgeschick, und Österreich produziert unfreiwillig den größten jemals in Europa gebauten Joint. Die entstehende Drogenwolke hat den Effekt, dass alle, die sie inhalieren, laut aussprechen müssen, was sie sich gerade denken. Während Hansi Hinterseer und Arnold Schwarzenegger Privatheiten preisgeben, findet Heinz Fischer durch den Einfluss der Wolke zu einem ganz neuen Amtsverständnis.

Bush is wrong

Ein Clip aus unserem neuen Stück Das maschek.Patent: „Bush is wrong

Im Stück behauptet Peter Hörmanseder, dieses Video würde auf YouTube unseren Habakuk überholen. Und dieses Experiment möge hiermit beginnen.

Wasserpfeifenarschloch! (ATV)

wasserpfeifenarschlochDer Point of no return ist überschritten: Das Wasserpfeifenarschloch aus Keine Macht den Drogen ist uns endgültig ausgebüchst und treibt sich mittlerweile im Abzockfernsehen am Nachmittag herum.

Danke an den aufmerksamen Seher, der das auf YouTube getan hat. Aber eines würde uns interessieren: Zeichnen Sie diese Sendung regelmässig auf? Welche Absonderlichkeiten finden sich noch in Ihrer Videosammlung?

Habakuk: Keine Macht den Drogen

Im außergerichtlichen Tatausgleich wird Herr Habakuk dazu verpflichtet, Kindern zu veranschaulichen, welche Gefahren der Ge- und Missbrauch bewusstseinserweiternder Substanzen mit sich bringt. (aus Dorfers Donnerstalk vom 24. November 2005)

(Dieses Video entstand bereits 2003 zu Hörmanseders Geburtstag und war seither in verschiedenen Versionen immer wieder im Programm. Eine ältere Aufzeichnung findet sich hier.)

Update April 2007: Aus uns nahestehenden StudentInnenkreisen erhielten wir die Nachricht, dass maschek.Seherin Anja Böhm sich im Online-Netzwerk studivz die Arbeit angetan hat, den kompletten Habakuk zu transkribieren. Wie schräg ist das denn? Wir haben den Text noch ein wenig ergänzt und hier unten hinkopiert.

Kommentare zum Habakuk auf YouTube: hier, hier und hier.

Update Mai 2011: Den Habakuk gibt es jetzt auch untertitelt.

(mehr …)

maschek.redet.drüber – die essenz aus 07 bis 10

mmaschek.redet.drüber
die essenz aus 07 bis 10

3. März Stadtwerkstatt Linz,
5. März TiB Graz,
7. und 8. März Rabenhof Wien.

maschek. verdichtet die redet.drüber-Folgen 07 bis 10 (ist gleich die schon wieder zu Ende gehende Spielzeit 03/04) zu einem Abend, den man auch als eine Art „best of“ bezeichnen könnte, wenn man das dürfte.

Wir spielen also nochmal, was uns am meisten pläsiert hat. Und das waren unter anderem die Bearbeitungen der unterschiedlicher nicht sein könnenden Fernsehclowns Enrico, Habakuk und Kaikukas, das ganz private Interview von Barbara Karlich mit unserem (mittlerweile leider in Ungnade gefallenen) Arnold Schwarzenegger, Wolfgang Schüssels Consulting-Anfrage bei Silvio Berlusconi oder auch seine Märchenstunde im Kinderprogramm des ORF. U.v.m. natürlich. Eingerahmt wird der Jahresrückblick von den schönsten p.t. Gästen des heurigen Opernballs.

Reden wir drüber (Andrea Dusl, Falter)

FalterUnd immer sind es saubere Plots, clever gesetzte Gags und die ungeheuerliche Absurdität des Original-Bildmaterials, die nicht nur sprachlich, sondern auch inhaltlich auf die andere, die Maschekseite führen. […] Weil es ganz sicher nicht Kabarett ist, woran sich die drei Herren von der anderen Seite abarbeiten, darf mit einiger Sicherheit die These aufgestellt werden, maschek habe mit dem Drüberreden überhaupt ein neues Genre entwickelt. Wenn Fernsehen die Frage war, dann sind maschek die Antwort.
(Andrea Maria Dusl) (mehr …)

Ein erster Prevue auf unsere Oktober-Show

Keine Macht den Drogen (September 03, live im Chelsea)
10:24 Min. | Download (17 MB)

Herr Habakuk ist der Host dieser Schulfernsehsendung und veranschaulicht auf eindrucksvolle und effiziente Weise, welche Gefahren der Ge- und Missbrauch bewusstseinserweiternder Substanzen mit sich bringt. Alles verläuft nach Plan, bis Habakuks Direktor plötzlich die Check-it-Box entführt, um sein Kokain freizupressen.

Bald auch in einer Stadt in Ihrer Nähe.

Habakuk – Keine Macht den Drogen (Original)

Keine Macht den Drogen (2003)

Herr Habakuk veranschaulicht auf eindrucksvolle und effiziente Weise, welche Gefahren der Ge- und Missbrauch bewusstseinserweiternder Substanzen mit sich bringt.

Originalversion (September 03, live im Chelsea bei Bock auf Kultur, 10:24 Min.)

| Download (WMV, 17 MB)

Weil schon öfters gefragt wurde: Das Lied am Anfang der Originalversion heißt „You took the piss out of me“ und kommt von der ukrainischen Band „Vopli Vidopliassova“. Zu finden u. a. auf dem Sampler „Russendisko„.

Dieses Video haben wir 2 Jahre später im Donnerstalk remixed.