Passagiere wie Koffer behandelt

Passagiere wie koffer

Die Süddeutsche Zeitung beweist heute in unfreiwilliger Komik, dass das Wienerische sich vom Bayrischen doch immer wieder recht deutlich abgrenzt.

A propos: Ob man Koffer jetzt eigentlich sagen darf oder nicht, scheint eine Frage der etymologischen Erbsenzählerei zu sein. Zwar kommt es wahrscheinlich „nur“ vom arabischen kufr (Ungläubiger), dorther hat sich allerdings auch das rassistische Kaffer entwickelt. Herbert Hufnagl hat eine eine charmantere Neudeutung ins Spiel gebracht: „Koffer steht für ’schwer, unbeweglich und dumm‘.“ (Quelle: Leo Forum)