Kaderball

minitv_5_5_inch_black_white_b_w_tv_monitor_football_shapZwei Mannschaften spielen gegen den Fernsehschirm um die meisten aus dem Bild geschossenen Bälle, die genauen Regeln werden während des Spiels wiederholt erklärt (und allenfalls verfeinert). Und wenn das Bild gerade kein Spielfeld ist, wird ex tempore drübergeredet.

Kaderball haben wir bei der WM 2006 in Berlin erfunden und seither alle zwei Jahre bei den Fußball-Europa- und Weltmeisterschaften wieder aufleben lassen.

Grundregel:
Jeder Spieler wählt vor Beginn der TV-Übertragung eines der beiden Teams, die dann  jeweils gegen das Bildfenster des TV-Bildes spielen. (Es muss mit ein und demselben Bildschirm gespielt werden, da es sonst Unklarheiten über die genauen Bildkanten geben kann.)
Ziel:
Es geht ausschließlich darum, den Ball aus dem Bildschirm zu schießen. Bälle, die aus dem sichtbaren TV-Bild (Kader) geschossen werden, bringen Punkte.
Verlässt der Ball oben oder unten das Bild, gibt es 3 Punkte für die Mannschaft, die zuletzt den Ball berührt hat. Verlässt der Ball links oder rechts den Kader, gibt es 1 Punkt. Sieger ist, wer am Ende die meisten Punkte hat.
Mehrwert von Kaderball gegenüber regulärem Fernsehfußball:
Es gibt auf jeden Fall viele Erfolgsmomente. Selbst ein 0:0 wird im Normalfall bei Kaderball zu einem hohen zweistelligen Ergebnis. In der Regel erreichen Spiele zwischen 150 und 250 Kader.
Detailregeln:
  • Wiederholungen zählen wie Echtzeit, also kann ein Schuss auch doppelt und mehrfach Punkte bringen.
  • Wird vor einen potentiellen Punkt die Kameraperspektive gewechselt, zählt der Punkt nicht. Der Ball muss mindestens zur Hälfte im Bild gewesen sein, bevor geschnitten (oder mit einer Blende begonnen) wurde, sonst zählt er nicht.
  • Wenn ein Ball durch einen Kameraschwenk aus dem Bild rückt, zählt der Punkt voll. Wie oben beschrieben muss der Ball allerdings mindestens bis zur Hälfte noch zu sehen gewesen sein, bevor die Perspektive wechselt.
Optionale Zusatzregeln:
  • Diese Regeln können zusätzlich angewandt werden, wenn beide Spieler zustimmen. Sie können auch während eines Spiels auf Ansage beider Spieler in und außer Kraft  gesetzt werden.
  • Trainerregel: Nachdem ein Trainer im Bild war, ändern sich die Regeln für den nächsten Ball. Schießt nun das Team des betreffenden Trainers den nächsten Ball raus, gibt es 5 Punkte für sein Team. Schießt das andere Team den Ball raus, zählt der nächste Ball nicht. Der darauffolgende Ball zählt in jedem Fall wieder normal. (Wenn zwei Trainer hintereinander zu sehen sind, zählt nur der erste.)
  • Schlatzregel: Spuckt ein Spieler aus, gibt es einen Punkt für die gegnerische Mannschaft.
  • weitere Zusatzregeln können spontan während eines Spiels erfunden und eingeführt werden. Voraussetzung ist immer Transparenz für das Publikum und die Zustimmung beider Spieler. (Vorschläge für tolle Zusatzregeln gerne unten in die Kommentare!)